N.I.C.E. (Peter Erikson Technik)

 ”Neural Integration Control  Enhancement” – Neurologische Integration des Nervensystems von Peter Erikson (Australien).

N.I.C.E. hat sich aus den Grundlagen der Applied Kinesiology und verschiedenen   anderen Spezialmethoden, wie Sacro-Occipital-Technik, Osteopathie und Akupunktur und den von Dr. C.A. Ferreri (USA) ausgearbeiteten N.O.T. Protokollen entwickelt. Hauptanliegen ist es, das neurologisch-energetische System so zu balancieren, dass es als Grundlage der Gesundheit dienen kann.

Durch verschiedene Traumen (Unfall, schwierige Geburt), emotionale Stressfaktoren, chemische Vergiftungen und Nährstoffdefizite kann unser fein abgestimmter Selbstheilungsmechanismus, behindert oder außer Kraft gesetzt werden. Der Körper wird dann in einen Kampf-und Flucht-Reflex (Verteidigung) versetzt, wobei sämtliche andere Systeme (Ernährung, Fortpflanzung, Zellregeneration, Schlaf- Wach- Rhythmus) heruntergefahren werden. Auch wenn unser Selbstheilungsmechanismus sehr effektiv ist, so stecken größere Traumen oft tief in den Knochen.

Die einzigartige Zusammenstellung der Korrekturen bei der Erikson-Technik, befreit den Körper und das Nervensystem aus dem Dauerstress. Das neurologische-energetische System wird so balanciert, dass es als Grundlage der Gesundheit dienen kann.  Es handelt sich dabei um die Neuorganisation des Nervensystems. Ziel ist die Wiederherstellung des ungehinderten neuronalen Flusses zwischen Gehirn und Körper, wodurch die Selbstregulations- und Selbstheilungskräfte wieder optimal wirksam werden können. N.I.C.E. kann entscheidend helfen, die (chronische) “Notbremse” zu lösen und wieder ein gesundes Zusammenspiel zu erreichen.

Bei den Balancen werden neuronale Einheiten in ganz bestimmten Reihenfolgen getestet und ausbalanciert. Jede Einheit baut auf der vorhergehenden hierarchisch auf. Die Korrekturen werden in einer spezifischen Reihenfolge durchgeführt, damit die neu zu etablierenden Muster halten können. Lassen sich einzelne Einheiten nicht strukturell ausbalancieren, werden emotionale und biochemische Komponenten in den Behandlungsablauf integriert.